Aktivitäten der Radlobby-Gruppen
in Niederösterreich 2018

Rückblick mit vielen Fotos hier öffnen (PDF)

Radausflüge

  • Wolkersdorf: 7 Kellergassen Radtour & Radtour zu den ­Alpakas in Traunfeld, Radtour nach Atzelsdorf
  • Heurigentour nach Großengersdorf
  • Teilnahme aus Korneuburg, Wolkersdorf, Deutsch-Wagram, Wiener Neustadt, Mödling an der großen Radparade in Wien
  • Korneuburg: Michlfarm-Touren jeden 1. Sonntag im Monat
  • 5. Tweed Ride in Melk
  • Radlobby Mödling: Radausflug nach Heiligenkreuz
  • Eröffnung Schwarzatal-Radroute und Radtour
  • Radtour vom Leithaursprung bis Bruck/Leitha
  • Radparaden in Wiener Neustadt und 2x in St. Pölten
  • Teilnahme an Radsternfahrt Tullnerfeld Ost
  • Regionale Einkaufs Radtour Deutsch-Wagram

Kinder

  • Radl-Rätselralley: Deutsch-Wagram entdecken
  • Fahrradbücher für Stadtbibliothek Weutsch-Wagram
  • Kooperation mit Schulen: Radparade Ternitz
  • Schul-Radausfug Neunkirchen – Ternitz

Radlobby Gruppenkultur

  • 1. Jänner Radsaisoneröffungen: Korneuburg, Melk, Wiener Neustadt, Wolkersdorf, Waidhofen/Ybbs
  • Fahrradstammtische Wolkersdorf, Melk, Deutsch Wagram, St. Pölten, Wiener Neustadt
  • Radlpost in Deutsch Wagram
  • Radlobby Radbazar/Radbörse Wolkersdorf, Melk
  • 3tägige Radbörse im Mariandel, Radflohmärkte Krems
  • E-Bike Test- und Beratungstag in Wolkersdorf
  • 2x Radl-Fit Service & Radcheck in Krems
  • Radwerkstatt und Reparatur-Café in Krems und Tulln
  • KlimaEntLaster Infotour und Lastenradtest in Krems, Tulln und Waidhofen/Ybbs
  • Zusammenarbeit, Gemeinwohl, Kultur, Projekte
  • Viele Verbesserungen in den Radlobby Gemeinden und Regionen in Radinfrastruktur erreicht: Einbahnöffnungen, Radwege, besser gestaltete Kreuzungen etc.
  • Zusammenarbeit mit Attac Wiener Neustadt & Krems und Samba Attac, IG Akademiepark Wiener Neustadt, VHS Krems, kulturGUTnatur, Klimabündnis Thermengemeinden Pittental, Grüne Radbörsen
  • Radlobby Radkonzept für den Stadtentwicklungsplan
  • Statentwicklungsplan STEP 2030 Wiener Neustadt
  • Intensive Pressearbeit aller Radlobby Gruppen
  • Wenn Straßen Orte trennen: Radrouten-Studie in Krems/Süd
  • Aktion „Einkaufen mit dem Fahrrad“ in Melk
  • Weinviertel & Südmähren: Musik auf dem Fahrrad
  • Radtag mit Stadt St. Pölten
  • Radlobby beim Energiestammtisch St. Andrä-Wördern
  • KEM-Region Tullnerfeld Ost: Radnetz
  • Thermengemeinden: Mobilität am Land
  • Kampf gegen die Hitze – Umfrage in Wiener Neustadt
  • WNTV – Stadtgespräch „Radverkehr in Wiener Neustadt“
  • Schulwegbefahrungen NÖN & Radlobby „Mein Schulweg“
  • Laudato si! Vorstellung Papst Franziskus Rundschreiben über unsere Verantwortung für eine lebenswerte Zukunft zusammen mit Welthaus Erzdiözese Wien
  • Infoabend „So geht Bürger.innen-Beteiligung“  Wiener Neustadt, Bildungszentrum St. Bernhard
  • Analyse: Gefährlicher Weg ins neue Familienbad Wiener Neustadt und zur Nova City
  • 1. Wiener Neustäder Zukunftsfrühstück
  • Tag des Sports Deutsch Wagram
  • Open Air Radlkino Deutsch Wagram
  • Stadt Neunkirchen & Radlobby: CycleCinema
  • und vieles mehr und natürlich was vorher und nachher an Arbeit notwendig ist …

Radverkehrspolitik in NÖ

Radverkehr bekommt mehr Bedeutung, weil die Radlobby konsequent das Gespräch mit
der Politik und mit Verantwortlichen im Land sucht. Zudem ist die Präsenz und die
Vernetzung der Radlobby auffallend – wir sind überall anzutreffen und wir sind in den Medien
vertreten – regional, landes- und bundesweit.

Der Radverkehr ist auch in der Bundespolitik angekommen, nur mal in netten Worten und noch lange nicht, um starke notwendige Veränderungen in der Verkehrspolitik einzuleiten. Die Signale mit 140 km/h auf der Autobahn sind das sinnlose Aufbäumen gegen die notwendige Verkehrswende.
Im April hatte die Landesverkehrsreferenten-Konferenz das Thema Radverkehr auf der Agenda. Best-Practice-Modelle aus österreichischen Städten sollen aufbereitet werden und erfolgreiche Projekte in anderen Ländern studiert werden.
Am 7. Juli hatten der Vorstand der Radlobby NÖ ein ­Treffen mit Verkehrslandesrat Ludwig Schleritzko. Mit dabei waren auch einige ­seiner Mitarbeiter.innen, unter anderem der ­Leiter der Landesstraßen­planung Christoph Dauda.

Es ging, wie derzeit bei allen Gesprächen auf hoher Ebene um unsere Agenda:

  1. Zuständigkeit des Landes für den Radverkehr definieren
  2. Ein Mitglied der Landesregierung für den Radverkehr
  3. Fahrradbudget des Landes: 15 Mill. Euro
  4. Für den Radverkehr qualifiziertes Fachpersonal:
    Planung, Beratung der Gemeinden, Finanzierung, ­Marketing

Wir hatten vorher Gespräche mit dem Vizepräsidenten des NÖ Gemeindebundes Hannes Pressel, mit dem damaligen Verkehrslandesrat Karl Wilfing, mit den leitenden Verantwortlichen des Büros von Landesrätin Petra Bohuslav, Christian Neuwirth und mit dem Chef des Landestourismus NÖ Werbung Christoph Madl. Weiters hatten wir einen Termin beim Vorsitzenden des Verkehrs­ausschusses des NÖ Landtages Jürgen Maier, mit dem Leiter der Abteilung für Gesamtverkehrsangelegenheiten Werner Pracherstorfer sowie mit dem Geschäftsführer der NÖVOG Gerhard Stindl und LH Stv. Franz Schnabl.

Nächster Termin war mit LAbg. Helga Krismer von den ­Grünen. In ­Vorbereitung ist der leider verschobene Termin mit dem ­Bereichsleiter Mobilität von nö.regional Franz Gausterer. Im Focus haben wir auch die SPÖ mit dem ­Präsidenten des Gemeindevertreterverbandes Rupert ­Dworak, LAbg. Christian Samwald, BR Andrea Kahofer.

Ziel der Gespräche ist es, unsere konkreten Vorschläge für die Zuständigkeit des Landes bei Verantwortlichen zu ­verankern.

Aktueller Stand

Es gibt nun eine Arbeitsgruppe um LR Schleritzko, die sich mit der Frage „Radverker & Landesverantwortung“ befasst. Im Detail sind wir leider nicht informiert.
Es gibt immerhin auch von BM Elisabeth Köstinger den Wunsch und von LH Johanna Mikl-Leitner einen – leider ­allgemein gehaltenen – Arbeitsauftrag in diese Richtung.

Klare Struktur erforderlich!

Seitens der Radlobby erwarten wir vom Land:

  • die ­Zuständigkeit entlang von Landesstraßen
  • die ­Zuständigkeit bei Querungen von Landesstraßen
  • die ­Zuständigkeit für Radhighways
  • verkehrsplanerische Beratung der Gemeinden
  • deutliche finanzielle Unterstützung der Gemeinden
  • Marketing für den Alltagsradverkehr
  • Förderung von Lastenrädern, E-Bikes, Radanhängern

Derzeit liegt die Radinfrastruktur-Zuständigkeit bei den ­Gemeinden, die inhaltlich und finanziell überfordert sind.
Die vorhandene „Ministruktur“ bei nö regional und beim RADLand NÖ ist zwar ehrenwert, kann aber die notwendigen ­Aufgaben nicht erfüllen.
Zur Erinnerung: Für den Kfz-Verkehr hat das Land NÖ 3400 Mitarbeiter.innen!

 

Print Friendly, PDF & Email
Radlobby NÖ aktiv 2018 – Ein kleiner Rückblick