Der Geh- und Radweg entlang der B34 ist seit Juli 2020 – seit 9 Monaten! – wegen eines Felssturzes gesperrt.

Wenn es sich um eine Kfz-Fahrbahn auf der B34 handeln würde, wäre der Felsblock binnen eines Tages entfernt und eine Armada von Sachverständigen und die Straßenbauabteilung des Landes würde sich mit Baumaschinen um die Sanierung des Hanges kümmern.

Das Land ist Betreiber der gefährlichen Landesstraße B34. Hier sind 100 km/h erlaubt. Es wird natürlich schneller gefahren. Daher ist ein Radweg die einzige Alternative. Das Land schiebt bei Radwegen die Zuständigkeit auf die Gemeinden, die derartige Probleme kaum stemmen können. Dabei ist das Land als Betreiber einer gefährlichen Landesstraße Verursacher des Problems. Die Radlobby NÖ fordert, dass das Land NÖ für die Planung, Errichtung und für den Betrieb von Radwegen entlang von Landesstraßen zuständig ist.

 

 


Weitere Infos aus Niederösterreich

7. Juni: Der Klimarat trifft Klimahauptstadt 2024

Nach der Vorführung des britischen Dokumentarfilms The People vs Climate Change  lud das Initiativennetzwerk Klimahauptstadt 2024 zu einer Diskussion rund um Bürger*innenbeteiligung. Themen Wie können…

Krems: Fahrrad-Auto-Duell

Wie ist man schneller in der Stadt unterwegs? Mit dem Fahrrad oder mit dem Auto? Damit beschäftigt sich der Bericht im Kremser Stadtjournal vom Mai…

33. StVO-Novelle: Da geht noch mehr!

Die Verkehrswende Tulln-Klosterneuburg (TUKG), die Radlobby Niederösterreich, die Parents for Future Österreich und die Radlobby Klosterneuburg bezogen im Rahmen des Begutachtungsverfahrens zur StVO-Novelle Stellung. Die…

Viel Interesse an Transportfahrrädern

Transporträder sind gefragt Das Ende der 3. Wolkersdorfer RADpaRADe am 21.5.2022 am Schlossplatz war gleichzeitig der Start zum 1. Weinviertler Transportradfestival. Von den knapp 150…

1. Weinviertler TransportRADfestival

Vorbeischauen – Informieren – Testen – gut Essen – Gewinnen Am Samstag, den 21.5.2022 finden im Anschluss an die 3. Wolkersdorfer RADpaRADE das 1. Weinviertler…

3. Wolkersdorfer RADpaRADe

Setzen wir wieder gemeinsam ein Zeichen, dass der öffentliche Raum – dazu zählen vor allem auch die Straßen – uns allen gehört. Start: 21. Mai…

ORF „NÖ heute“ Bericht zum Radfest in Klosterneuburg 2022

Radfahren ist gut für das Klima, verlangt aber auch die nötige Infrastruktur, also Radwege. Klosterneuburg (Bezirk Tulln) könnte nun ein Ort werden, dessen Verkehrssystem aufs Radfahren ausgelegt ist. Dort startet die Stadt eine entsprechende Offensive.

ORF Bericht: „Das optimale Radwegnetz“

Wie Städte optimal Radwegnetze planen sollen, hat ein Team um den österreichischen Komplexitätsforscher Michael Szell untersucht. MEs zeigt, es kommt nicht auf die Länge der Radwege an, sondern wie das Netzwerk ausgebaut wird.

NÖN: Monatelange Radwegsperre im Kamptal
Unmut wächst