Radlobby präsentiert Vorschlag
zur Verbesserung der Parkplatzsituation vor dem Bahnhof
und zur Attraktivierung für RadlerInnen.

[Wiener Neustadt] Der Bahnhof wird immer stärker frequentiert. Immer mehr steigen auf die Bahn um und kommen zu Fuß, mit dem Rad oder dem Bus. Dafür braucht es mehr statt weniger Platz.

Karl Zauner von der Radlobby: „Die „bunte Regierung“ sollte sich nicht mit längst gelösten Fragen beschäftigen und mit der Öffnung für einige Autos den Massen, die umweltfreundlich unterwegs sind, Probleme bereiten. Wir von der Radlobby schauen lieber in die Zukunft und zeigen zukunftsfähige Lösungen auf. Ziel sollte es sein, das Umsteigen vom Auto aufs Fahrrad oder den Bus zu attraktivieren und das Umfeld für FußgängerInnen zu optimieren. Für BahnkundInnen, die für Hol- und Bringdienste auf das Auto angewiesen sind, sollen zudem mehrere Möglichkeiten der Anreise angeboten werden. Unser Konzept “Bahn frei” umfasst zwei neue Kiss&RideStandplätze, drei neue Radabstellanlagen, Bikeboxen für die immer mehr werdenden EBikes. Eine Marketingoffensive und Gespräche mit BAWAG/PSK & Post würden ebenso viele Verbesserungen möglich machen.“

Bahnhof Wiener Neustadt – Optimierungsvorschläge der Radlobby WienerNeustadt (PDF)

   
Bahnhof Wiener Neustadt Optimierungsvorschläge Radlobby Wiener Neustadt
Grafik: Karl Zauner


4 Eckpfeiler & 20 Maßnahmen
umfasst das RadlobbyKonzept „Bahn frei“

Eckpfeiler 1:
Reduzierung des Pkw-Verkehrs durch
Attraktivierung für Rad, Bus und FußgängerInnen
  • Neue überdachte und videoüberwachte DoppelstockRadabstellanlagen auf der Südostseite des BahnhofsVorplatzes.
  • Neue überdachte und videoüberwachte DoppelstockRadabstellanlagen.
  • beim neu asphaltierten Bereich auf der Nordostseite beim Bahnsteig 1.
  • Neue überdachte und videoüberwachte Radabstellanlagen beim Aufgang zum Parkdeck.
  • Videoüberwachung für die Radabstellanlagen beim Parkdeck Haidbrunngasse und in der Purgleitnergasse.
  • Verlegung der Glassammelstelle Purgleitnergasse: die Glassplitter führen zu Reifenpannen.
  • Freier und sicherer Zugang für FußgängerInnen bei der Heimkehrerstraße und freie Durchfahrt für Busse, Taxis und Radverkehr. Sperre für motorisierten Individualverkehr.
  • Radfreundliche Gestaltung der Kollonitschgasse samt Sharrows, Mehrzweckstreifen
  • Bikeboxen und 30erZone
  • Bikeboxen für hochwertige Räder & EBikes (wie sie in Baden seit Jahren Standard sind)
  • Servicepaket für RadlerInnen: Luftpumpe und Radwerkzeug auf beiden Seiten des Bahnhofes.
  • Info-Schaukästen bei den Radabstellanlagen beim neuen Parkdeck, bei den Bussen und beim Gleis 1.
  • RadleichenEntfernung:
    regelmäßig mit den bewährten gelben Schleifen der ÖBB an allen Standorten rund um den Bahnhof auch – auf jenen, die der Stadt gehören.
  • Helmspinde für Radfahrer.innen mit registrierter kostenloser Nutzung bei den größeren Abstellanlagen am Bahnhof.
Eckpfeiler 2: Lenkung & Verteilung des
PKW Hol- & Bringverkehrs auf 4 Zugänge
  • Maßnahmen beim Zugang 1 Bahnhofplatz/Bahngasse:
    • Optimierung des Kiss&RidePlatzes durch bessere Beschilderung die 3 besten Plätze beim Cafe Stadler werden nicht genutzt, weil sie als Haltezone nicht wahrgenommen werden.
  • Maßnahmen beim Zugang 2 – Bräunlichgasse beim Parkdeck Alt:
    • Neuer, gut beschildeter Kiss&RidePlatz beim Aufgang zum Parkdeck.
    • Freundlichere Gestaltung des Zuganges: Licht, Design, Farben, Beschilderung, Leitsystem, Kassenautomat beim Übergang.
    • Videoüberwachung des Zuganges.
  • Maßnahmen beim Zugang 3 Zehnergasse/Haidbrunngasse:
    • Bessere Beschilderung des Kiss&RidePlatzes ab Zehnergasse und Puchberger Straße.
    • Bessere Beleuchtung des Zuganges vom Kiss&RidePlatz mit Bewegungsmelder.
    • Ergänzung des Leitsystems.
  • Maßnahmen beim Zugang 4 Purgleitnergasse:
    • Neuer Kiss&RidePlatz hinter der Radabstellanlagen für BahnkundInnen aus dem Norden und Nordosten.
    • Bessere Beleuchtung des Zuganges vom Kiss&RidePlatz.
Eckpfeiler 3:
Reduzierung der autofahrenden
PostkundInnen & Lenkung zur Zufahrt Ring
  • Freundlichere Gestaltung der Zufahrt und des Zuganges zur BAWAG/PSK & Post vom Ring:
    Licht, Design, Farben, Beschilderung, Leitsystem
  • Optimierung des Stellplatzes der PostDienstfahrräder.
Eckpfeiler 4: Aktives Marketing der Stadt
  • für die Anreise zur Bahn mit Bus oder Fahrrad und zu Fuß.
  • für Autofahrer.innen: Bewerbung der Kiss&Ride-Plätze und Nutzungsverhalten bei den Parkhäusern.
  • Monitore für Bussabfahrtszeiten wie in Baden mit Abfahrtszeiten aller Buslinienbetreiber.

 


Rückfragen:
Hannes Höller, Radlobby Wiener Neustadt
hannes.hoeller@radlobby.at, 0664 / 85 39 409

Print Friendly, PDF & Email
Zukunftsprojekt „Bahn frei“
statt Rückwärtsgang „Öffnung Heimkehrerstraße“
Markiert in: