Auch heuer wechseln wieder viele
gebrauchte Räder ihre Eigentümer.innen

In Niederösterreich gibt es in vielen Orten
Radbörsen und Radbazare

Wer sein gebrauchtes Fahrrad und Radzubehör loswerden will, der kann es einfach zum Radbazar bringen. Wer etwas fürs Radfahren braucht, der hat ein großes Angebot. Zum günstigen Preis gibt es Scooter, Laufräder, Kindersitze, Radhelme, Radanhänger und natürlich jede Menge Fahrräder.
Ein Teil des Verkaufserlöses gehen meist als Spende für ein soziales Projekt.

Nahezu alle Termine finden Sie im Fahrradkalender NÖ.
Die meisten Radbörsen in den Gemeinden werden übrigens von den Grünen veranstaltet.

So funktioniert eine Radbörse:

Verkäufer.innen bringen ihre gebrauchten Fahrrader zum Bazar.
Den Preis bestimmen sie selbst.
Die Bazar-Leute kümmern sich um den Rest.
Danach erfolg die Auszahlung.
Nicht verkaufte Fahrräder holen die Besitzer wieder ab.

Die Fahrräder können kleine Mängel aufweisen, müssen aber fahrtüchtig sein.

  

Radbörsen in Niederösterreich –
ein Vorteil für alle!

Beim Radbazar in Wiener Neustadt gibts Räder für Klein und Groß. Am Bild Hannah und Jakob mit Sibylle Pitschl und Hannes Höller von der Radlobby Wiener Neustadt.
Bild: Karl Zauner

Radlobby Radbörse gibt es auch in Krems – sogar 1x im Monat beim Flohmarkt am Dreifaltigkeitsplatz.
Aktueller Termin: Samstag, 2. April – 8.00 bis 12.00 Uhr
Foto: Radlobby Krems

Print Friendly, PDF & Email
Niederösterreich, das Land der Radbörsen · Radbazare · Radflohmärkte