35 schick nostalgisch gekleidete Radfahrerinnen und Radfahrern, viele auf sehenswerten historischen Fahrrädern, fanden sich am Samstag, 12. September 2020 unter den ungläubig staunenden Augen der Stiftsbesucher im prächtigen Prälatenhof des Stiftes Melk ein. Dort wurde die illustre Radlerschar von Pater Martin herzlich und mit launigen Begrüßungsworten empfangen und bewirtet. Frisch gestärkt startete sie zu Swing-Musik aus den 1920er Jahre zum Tweedride Melk 2020.

Bei herrlichem Kaiserwetter wurde die vergnügliche, vornehm-entspannte Ausfahrt durch die wunderschöne Altstadt von Melk ein Fest für alle – jene, die mitgefahren sind und auch für die vielen erfreut-staunenden, fotografierenden und spontan applaudierenden Passanten und Melk-Besucher am Weg und in den Schanigärten der Altstadt.

Die einstündige Tour führte vom Stift durch die Altstadt, durch Cottageviertel und Abt-Karl-Straße, zum Stadtpark, durch die Au zur Donau und zum Ziel am Hauptplatz. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am mittlerweile traditionsreichste Tweedride Österreichs kamen nicht nur aus Melk, sondern waren auch aus Wien, Niederösterreich und dem Burgenland angereist.

Die Radlobby Melk bedankt sich bei allen, die sich schick gemacht haben und mitgeradelt sind und so zum tollen Gelingen des nostalgisch-eleganten Radlerfestes beigetragen haben; besonders auch beim Stift Melk und Pater Martin, der die illustre Radlerschar wieder im Prälatenhof empfing.

Die schick nostalgische Radlerschar hat wieder einmal bewiesen: Radfahren ist nicht nur schön – Radfahren macht auch schön!

Weitere Fotos sind auch auf der Facebook-Seite der Radlobby Melk zu finden:

https://www.facebook.com/radlobbymelk/

 

 

Radfahren macht schön! 20er Jahre-Schick beim 7. Tweedride/Radcorso Melk
Markiert in: